Check-In und Zutrittskontrolle

Behalten Sie den Überblick.
BORIS Check-In und Zutrittskontrolle

In Fitnessstudios ist es üblich, dass Mitglieder einen sogenannten Mitgliedsausweis erhalten, der sie berechtigt, die unterschiedlichen Angebote der Einrichtung gemäß des abgeschlossenen Vertrags zu nutzen. Mit Hilfe des Mitgliedsausweises lässt sich der Check-In und Check-Out über die Software komfortabel verwalten und kann personalbesetzt am Tresen oder personallos über Terminals oder Drehsperren als Zutrittskontrolle erfolgen. Die durch den Check-In gesammelten Daten dienen zur Anwesenheitskontrolle und bieten, z.B. über die Galerie, einen schnellen Überblick über die anwesenden Mitglieder. Zudem sind sie auch Basis für verschiedene Statistiken. So kann per Knopfdruck ermittelt werden, wie hoch die Auslastung der Trainingsfläche zu welchen Zeiten ist, welches Mitglied wie häufig trainiert, wann die meisten Mitglieder anwesend sind und welche Mitglieder über einen längeren Zeitraum nicht mehr beim Training im Fitnessstudio waren.

Zudem werden beim Check-In die möglichen Trainingszeiten, die im Vertrag hinterlegt sind, mit der aktuellen Uhrzeit bzw. dem aktuellen Datum verglichen. Hat ein Kunde zum Zeitpunkt des Check-Ins aufgrund seines Vertrags keine Zutrittsberechtigung zum Fitnessstudio, wird eine Meldung ausgegeben und es erfolgt kein automatischer Check-In. Außerdem kann die Software beim Check-In/Check-Out diverse Meldungen, wie z.B. die für das Mitglied noch offenen Umsätze, anzeigen. Diese können dann direkt kassiert werden.