Maschinelle Rezepterfassung

Abtippen war gestern.

Mit dem Modul Maschinelle Rezepterfassung lassen sich Verordnungen ganz schnell und einfach erfassen. Und das ohne das lästige Abtippen der Daten. Sie benötigen lediglich einen Scanner, um die Verordnung einzuscannen. THEORG „liest“ die gescannten Daten und übernimmt diese. Dabei prüft THEORG u.a. bereits bei der Übernahme die formale Richtigkeit des Indikationsschlüssels bzw. des ICD-10-Codes.

Mit der neuen maschinellen Rezepterfassung vermeiden Sie nicht nur Übertragungsfehler beim Abtippen, sondern sparen auch noch Zeit und schaffen so echte Entlastung an der Rezeption.

Die Maschinelle Rezepterfassung ermöglicht es, eine Verordnung zu scannen, die auf der Verordnung befindlichen Daten zu „lesen“ und in THEORG zu übernehmen. Die „gelesenen“ Daten können somit schnell und weitgehend zuverlässig in die Rezepteverwaltung übertragen werden. Die Kopie der gescannten Verordnung wird ebenfalls in THEORG gespeichert. Nach dem Einscannen der Verordnung können Sie in der rechts stehenden Maske die übernommenen Daten überprüfen und ggf. entsprechend korrigieren. Um den Abgleich zu erleichtern, sehen Sie neben der Maske die eingescannte Original-Verordnung.

Selbstverständlich hat die Fähigkeit des „maschinellen Lesens“ ihre Grenzen. Zerknitterte oder verschmierte Verordnungen, schiefe oder blasse Aufdrucke sowie Aufdrucke außerhalb der Formularfelder können nicht oder ggf. nicht vollständig gelesen werden. Das gilt auch für handschriftliche oder gestempelte Eintragungen. Als Scanner empfehlen wir das Modell Plustek PS286 Plus.